Motor-Nützel – [Eine Erfolgsgeschichte]

[1931]

 
Die Anfänge: Hans Nützel in seiner Motorradwerkstatt 
Die Anfänge: Hans Nützel in seiner Motorradwerkstatt

Die Geschichte von Motor-Nützel reicht zurück in das Jahr 1931. Der KFZ-Meister Hans Nützel, zu diesem Zeitpunkt gerade 21 Jahre jung, gründet in Bayreuth eine Motorradwerkstatt. Zusammen mit vier Mitarbeitern treibt er den kleinen Betrieb mit viel Tüchtigkeit, Können und Risikobereitschaft voran und kann bereits vier Jahre später in neue, größere Räumlichkeiten umziehen. Doch auch der neue Betrieb in der Bismarckstraße, der bis ins Jahr 2000 das Volkswagen Zentrum Bayreuth beheimatete, wurde schnell zu klein. Die Werkstatt wurde daher nur drei Jahre später durch einen Anbau vergrößert.

[1947]

Nach dem Krieg belegten bis in das Jahr 1947 hinein US-Truppen die Werkstatt. In der Bayreuther Werkstatt wurden mit den noch vorhandenen Ersatzteilen Fahrzeuge aller Fabrikate instand gesetzt, bis das Volkswagen-Werk die Produktion wieder aufnehmen konnte und die Fahrzeuge des Wolfsburger Autobauers wieder im freien Handel erhältlich waren.

 

[1948]

 
Motor-Nützel wird Volkswagen-Vertragshändler 
Motor-Nützel wird Volkswagen-Vertragshändler

Ein wesentlicher Punkt in der Geschichte von Motor-Nützel. Hans Nützel spezialisierte seinen Betrieb auf den Service und Verkauf von Volkswagen Pkw und wurde 1948 einer der ersten Volkswagen-Vertragshändler in Deutschland.

[50er Jahre]

In den frühen 50er Jahren wurde der Betrieb in der Bismarckstraße in Bayreuth erneut ausgebaut, vor allem die Werkstatt wurde baulich deutlich erweitert. Zudem übernahm Nützel ab 1952 zusätzlich den Vertrieb von schweren LKW über Magirus Lastwagen.

Noch im gleichen Jahr starb Hans Nützel bei einem Unfall. Die Verantwortung lag nun bei seiner Frau Emma und den Mitarbeitern der ersten Stunde, die den Betrieb trotz des herben Verlusts erfolgreich weiterführten und als mittlerweile über 70-köpfiges Team das Sortiment durch einen neuen Vertrag im Jahr 1956 um Porsche erweitern konnten.

 

[60er Jahre]

 
Auch das Thema Tankstelle hat bei Motor-Nützel Tradition 
Auch das Thema Tankstelle hat bei Motor-Nützel Tradition
Technisch immer am Puls der Zeit 
Technisch immer am Puls der Zeit

Die folgenden 60er Jahre standen ganz im Zeichen der Erweiterung. Neben einem neuen Verwaltungsgebäude wurde das Gelände von Motor-Nützel um eine Lackiererei und eine Tankstelle erweitert. 1962 entstand der neue Zweigbetrieb in der Theodor-Schmidt-Straße, der sich auf die Reparatur von Nutzfahrzeugen spezialisierte. Dieser Ausrichtung ist die Betriebsstätte bis heute treu geblieben, heute beheimatet das Gelände im Bayreuther Industriegebiet das Volkswagen Nutzfahrzeug Zentrum Bayreuth.

Auch technisch wurden die Betriebe aufgerüstet. Ende der 60er Jahre wurden im Hauptbetrieb in Bayreuth ein Bremsenprüfstand, eine Vermessungsbühne und die ersten Hebebühnen eingebaut. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten die Monteure die Reparaturen an den Volkswagen- und Porsche-Modellen nur im Liegen ausführen.

[1971]

1971 wird Motor-Nützel von der Einzelfirma in eine GmbH umgewandelt. Noch im gleichen Jahr errichtet man an der Justus-Liebig-Straße eine imposante Ausstellungshalle mit insgesamt 2.000 Quadratmetern auf insgesamt vier Stockwerken für Neu- und Gebrauchtwagen. Vier Jahre später folgt der nächste Meilenstein im Vertrieb: Motor-Nützel wird Audi Vertragshändler.

[1981]

Mit dem Tod von Emma Nützel im Oktober 1981 wird die Hans und Emma Nützel Altenstiftung alleinige Gesellschafterin der Motor-Nützel GmbH, welche die verantwortungsbewusste Unternehmerin bereits zu Lebzeiten als Stiftungseinrichtung ins Leben rief.

Trotz Ölkrise und dem Auto als Symbol der Umweltverschmutzung konnte sich Motor-Nützel in dieser, besonders für den Autohandel, harten Zeit behaupten und weiterentwickeln. Durch den stetigen Blick nach vorne und der Aufgeschlossenheit für neue Entwicklungen, konnte die mittlerweile zu beachtlicher Größe gewachsene Autohausgruppe auch diese herausforderungsvolle Zeit meistern.

 

[80er Jahre]

 

Die späten 80er Jahre standen erneut im Zeichen der Expansion. Neben der Übernahme des Bayreuther Autohauses Meyer & Pittl wurde 1986 für rund 10 Millionen DM in der Theodor-Schmidt-Straße ein neues Nutzfahrzeugzentrum errichtet. Im Folgejahr wurde das Gelände am damaligen Hauptstandort in der Bismarckstraße um fast 3.000 Quadratmeter erweitert, um die wichtige Gebrauchtwagen-Sparte weiter auszubauen.

[1990]

Es soll die letzte große Investition am Standort in der Bismarckstraße sein, denn 1990 erwirbt Motor-Nützel ein Grundstück an der verkehrsgünstig gelegenen Nürnberger Straße. Im August des darauffolgenden Jahres erfolgt die Grundsteinlegung für das „PAZ“ – das Porsche Audi Zentrum. Mit eine Investitionsvolumen von 21 Millionen DM das nächste erfolgreiche Großprojekt in der Geschichte von Motor-Nützel, das 1993 feierlich eröffnet werden konnte.

Noch nicht reif für die Geschichtsbücher, aber trotzdem überaus spannend. Werfen Sie doch mal einen Blick in unseren Blog!